Survival Lehrgang vom 14 bis 16 Mai 2015

 

Mit einem lachendem und einem weinendem Auge ist der erste offizielle Survival Lehrgang der IMAF Branch Germany zu Ende gegangen.

Beim Survival erlernen die Teilnehmer Überlebenstechniken wie Wassergewinnung, Hüttenbau, Feuerstellen, Erste Hilfe im Gelände, Pflanzenkunde, den Umgang mit Karte und Kompass und vieles mehr. Aber auch Selbständigkeit, neue Sozialkontakte, Resilienzfähigkeit, Konfliktfähigkeit und Gruppenverständnis werden auf einem Survival gelehrt und erfahren.

42 Kinder im Alter von 6 bis 16 Jahren und 8 Betreuer haben sich in Wittmund beim Kreisnaturschutzhof zusammengefunden, um die  Kunst des Überlebens zu erlernen.  Aber nicht nur Survival wurde gelehrt, sondern es wurde den Teilnehmern auch die Natur wieder etwas näher gebracht, indem Ihnen gezeigt wurde, was für Bäume, Pflanzen und Tiere im Wald leben. Hierzu mussten die Teilnehmer, die vorher in Gruppen aufgeteilt wurden, Fotos von Tieren machen und Pflanzenteile sammeln. Diese mussten am Ende benannt werden und hierfür gab es Punkte für das beliebte Survival Game. Bei bestimmten Pflanzen, konnten Zusatzpunkte gesammelt werden, indem die Teilnehmer ihre Heilwirkung benennen konnten. Am besten hatte den Kindern aber die Seilüberquerung von Baum zu Baum gefallen und die verschiedenen Anzündtechniken von Feuerstellen. Für die Seilüberquerung wurden zwei Seile mit einem Höhenabstand von 1,50m auf einer Länge von 20 Metern gespannt. Die Baumstämme wurden durch alte Teppiche geschützt. Um an die Seile heran zu kommen, wurde von den Kindern unter Anleitung eine Strickleiter gebaut. Mit Begeisterung haben die Kinder die Seilüberquerung gemeistert.

In der Freizeit wurden viele neue Kontakte untereinander geknüpft und Handy und Fernsehen wurden gar nicht vermisst.

Am Samstag hieß es dann Zelte abbauen und die Sieger des Survival Games bekannt zugeben.  Die Gewinner dürfen sich dann immer zuerst ein Teil aussuchen, welches zum Survival gehört. Dann kommen die zweit und drittplatzierten an die Reihe. . Das ist z.B. ein Dreieckstuch, eine Trinkflasche, ein Kompass, eine Signalpfeife,......

Es stellten sich aber auch 11 Teilnehmer der ersten bzw. zweiten Survival Prüfung. Hierbei wird das Wissen, welches sie sich auf den Lehrgängen angeeignet haben, nach einer vorgeschriebene Prüfungsordnung abgefragt. Die Fragen gehen von der Organisation bei einem Unglücksfall, über das hantieren mit Karte Kompass bis hin zur Seilkunde.

Die erste Prüfung 25 Stunden haben bestanden:

Viviane Sill; Christina Dannemann; Jantje Dirks; Lennard Dehmel; Jelke Meyer; Tjeede Dirks; Kiano Tuinmann; Kea Arians alle vom Budo Club Hohenkirchen

 

Die zweite Prüfung 50 Stunden haben bestanden:

Tobias Arians vom Budo Club Hohenkirchen und Marlon Schröder vom Kuntao Schortens.

 

Herzlichen Gückwunsch.

 

Mein Dank gilt auch Christian Arians vom Budo Club Hohenkirchen und Mario Kruse sowie Manfred Schlösser vom BSC Südbrookmerland  für die Unterstützung bei den einzelnen Stationen.

Auch an die guten Feen Tanja, Wilma, Andrea und Nina damit wir immer gut und reichlich zu essen hatten.

 

Das weinende Auge verlässt den Kreisnaturschutzhof in Wittmund, da dessen Zukunft nicht richtig fest steht. Der Landkreis möchte die Einrichtung schließen. Das würden wir wirklich schade finden. Denn es gibt nicht viele Einrichtungen wie diese, wo wir mit den Kids zum Zelten hingehen können und der Wald gleich vor Ort ist. Oft heißt es wenn wir irgendwo anfragen „ Sie wollen ein Feuer machen“  nein dann eigentlich nicht. Mit viel Überredungskunst hat man dann die Besitzer davon überzeugt das wir ja vernünftig sind  und alles wieder sauber hinterlassen und immer eine Feuerwache beim Lagerfeuer ist. Hat man diese Hürde überwunden und sagt dann das man mit ca. 20 bis 30 Kindern kommt, legen die Besitzer des Grundstückes auf oder sagen dann endgültig Nein.

Zudem bietet der Kreisnaturschutzhof mit seiner überdachten Feuerstelle, dem Gemeinschaftsraum und den sanitären Anlagen vieles, wo auch kleinere Kinder mitgenommen werden können.

Die Vereine Kuntao Schortens, Budo Club Hohenkirchen und der BSC Südbrookmerland sind gegen eine Schließung.

 

Wer von den Lesern jetzt Interesse bekommen hat, kann sich gerne an Petra Gödde vom Kuntao Schortens wenden. Es werden auch nur einzelne Nachmittage ohne Übernachtung angeboten. Infos gibt es unter 04461 9090958